Sprache Sprache Sprache Sprache Sprache

 

Ein rotes Verderben!

Es war einmal ein kleiner Hase, der lebte in einem verzauberten Märchenwald.
 
Eines schönen Sommertages hoppelte er durch eine bunte Blumenwiese als auf einmal Pinocchio vor ihm stand. "Pinocchio, was treibt dich denn hierher?", fragte das Häschen. "Ach", antwortete dieser, "Ich kam gerade vom Haus von Rotkäppchens Großmutter, da jagte mich auf einmal eine Horde von Feuerdrachen bis zum Ende des Regenbogens." Während Pinocchio dies erzählte, wuchs seine hölzerne Nase so sehr, dass sie die Ohren des Häschens berührte. Es glaubte seinen Lügen nicht, fragte aber dennoch: "Was hast du denn bei der Großmutter gemacht?" Pinocchio zeigte auf einen Korb, der über seinem Arm hing, und-  meinte: "Ich habe Rotkäppchen geholfen, den Kuchen zu tragen. Außerdem hat die Großmutter von einem Unwesen erzählt, das jenseits der Brücke Angst und Schrecken verbreitet. Es soll fast blind sein, nämlich nur Dinge sehen, die rot sind, deswegen habe ich meine Mütze ausgezogen." Das kleine Häschen stutzte einen Moment. Pinocchios Nase wuchs nicht. Als das Häschen nach Hause hoppelte, beschloss es, sich keine Sorgen zu machen, immerhin war es nicht rot.
 
Doch im Laufe der Woche sprach sich die Geschichte über das Unwesen im Zauberwald herum und am Montag der folgenden Woche geschah etwas Sonderbares. Das Häschen war gerade aufgewacht und wusch sich am Fluss die Löffel, da bemerkte es eine Amsel, die aufgeregt flatternd erzählte: "Eine fremdartige Gestalt hat den Wald betreten! Jeder, den sie anfasst, wird mit roter Farbe beschmutzt! Es verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Schnell, verstecke dich! Ooh, das Unwesen wird uns alle holen, jetzt wo wir für es sichtbar werden." Die Amsel flog weiter.
 
Aufgeregt und verwirrt zog sich das Häschen in den Bau zurück. Dort saß es, ganz alleine, Woche für Woche. Die Amsel kam regelmäßig wieder und erzählte alle Neuigkeiten. Niemand hat das Unwesen gesehen, doch es war deutlich, dass es existierte, denn es verschwanden immer mehr Waldbewohner.
 
Die fremdartige Gestalt verließ den Wald wieder, sie ließ aber unzählige rot markierte Märchengestalten zurück, die das Unheil durch Berührungen verbreiteten. Die Märchenwesen hielten Abstand, jeder hatte vor jedem Angst, sogar der große böse Wolf war keine Gefahr mehr.
 
Doch das Häschen saß alleine im Bau, Tagein, Tagaus, und konnte nur hoffen, dass das Ganze bald ein Ende nähme.

 

Bild © Fabian Heinrich
Text © Insa Wolter

zurück zu Museum Online "... und dann kam Corona"
zurück zu "Museum Online"
zurück zur "Startseite"