Sprache Sprache Sprache Sprache Sprache

Gudrun Cyprian interviewt Elisabeth Bala I

Veröffentlicht am 07.07.2020

"bionics. Natur und Technik."
6 Zeichnungen von Kaktusfrüchten, paarweise, naturell und strukturell. (E. Bala)
Ausstellung: “Technik#Weiblich#Logisch - Frauen und Technik in der Metropolregion“,
Museum Frauenkultur Regional-International, 2020

 

Liebe Elisabeth,
seit Jahrzehnten arbeitest Du bei den Ausstellungen im Museum „Frauenkultur Regional – International“ in mehreren Funktionen mit:
Du begleitest die jeweiligen Kuratorinnen bei der Entwicklung der Ausstellung, machst Vorschläge, bist inhaltlich wie ausstellungstechnisch ständig eng in den Arbeitsprozess eingebunden.

Jedes Jahr kommt dann die Bitte an Dich, für die jeweilige Ausstellung ein Logo als optischen Aufhänger für das Thema zu entwerfen. Dieses prägt die Außendarstellung und macht die Konzeption noch einmal „schärfer“, bringt sie auf den Punkt.
„Steht“ die Ausstellung in groben Zügen, gestaltest Du den grafischen Auftritt, das Plakat, die Flyer und schließlich den Katalog zur Ausstellung. Du bist unsere „Chef“- und -Lieblings Grafikerin“, Dein Stil macht unser Museum unverwechselbar.

Und gleichzeitig bist Du als Künstlerin gefragt, die ihr Wissen und ihre Kontakte zu Kolleginnen nutzt, um künstlerische Beiträge zum Ausstellungsthema einzuwerben. Und: Du stellst uns oft ein Bild, eine Bilderreihe oder andere Werke von Dir für die Ausstellung zur Verfügung. Du hast dich ja von Anfang an mit den Themen befasst und bringst überraschend neue Gedanken durch Deine Kunstobjekte dazu ein.

Für uns im Verein ist Dein Multitalent und Dein breites Engagement wunderbar, aber eine Frage haben wir schon lange an Dich:
Wie schaffst Du es, diese unterschiedlichen Aufgaben immer wieder zusammenzubringen?

 

Liebe Gudrun,
mit dem „Multitalent“, das Du mir zusprichst, bin ich in unserem Verein „Frauen in der Einen Welt“ Teil eines multikulturellen, multidisziplinären und damit multitalentierten Teams.
Die mir attestierte kreative Flexibilität könnte ihre Ursache in der Dualität meiner zwei Kunst-Studien haben, Grafik-Design an der Universität für angewandte Kunst in Wien, gefolgt vom Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg.

Mein Grafikstudium begann mit der intensiven Auseinandersetzung mit handschriftlichem Schreiben: Die Wahl des Schreibmaterials, die Konzentration auf das gedachte und das geschriebene Wort, die Konzentration auf die über das Papier gleitenden Handbewegungen, der Schriftcharakter, das Abwarten des Trocknungsprozesses der Schreibflüssigkeit, die Verzweiflung, wenn die Arbeit beim letzten oder vorletzten Schreibstrich misslang. Für meine persönlich-singuläre künstlerische Arbeit sind mir aus dieser Zeit geblieben der Klang von Worten, die sprachlichen Elemente, Zeitungsmeldungen u.a., die meist der Auslöser für meine Bildideen sind.

Anders als die Teamarbeit ist das Machen von Kunst ein sehr einsamer und individueller Prozess. Inwieweit die Anerkennung, was als Kunst bewertet wird, wiederum von allgemeinen Beurteilungen abhängig ist, das will ich hier nicht weiter vertiefen.

Es mag ironisch klingen, es entspricht aber den Tatsachen, dass ich mir durch das „Switchen“ innerhalb der zwei Kunstdisziplinen mein Leben als freie Malerin zunächst durch selbstständige Arbeit finanzieren konnte: durch Grafik-Design, als Museumspädagogin in unterschiedlichen Museen, beginnend mit meinem Einstieg in die damals noch spektakuläre Form der Kunst- und Kulturpädagogischen Vermittlung (KpZ im GNM).

Im Nachhall all dieser sehr unterschiedlichen Kunst- Kultur- und Gestaltungserfahrungen bewegt sich sicher auch mein Engagement für den Verein und das Frauenmuseum. Gerne benenne ich als die ursächlichste Motivation für meine Arbeit mein Interesse an Inhalten, verbunden damit die Teamarbeit, die im gemeinsamen Zusammenwirken der Kräfte zur Entstehung eines Projekts führt.

 

 

© Text von Gudrun Cyprian, Frauen in der Einen Welt, eine der Kuratorinnen der Ausstellung
© Text und Fotos von Elisabeth Bala, Frauen in der Einen Welt
 

Webseite von Lisl Bala, Grafikerin und freischaffende Künstlerin (website)
siehe auch den weiteren blog "Meine Beine lernen – Gehen"

 

 
zu MUSEUM ONLINE Objekte der Woche
zur AUSSTELLUNG "TECHNIK#Weiblich#Logisch"

zu "Porträts und Interviews"
 zur "Startseite"